Bau eines Jungenwohnheims, Uganda

Bildungschancen von Flüchtlingskindern verbessern

Viele Jungen der COBURWAS Grundschule sind unbegleitet oder als Waisen in die Flüchtlingssiedlung Kyangwali gekommen. Aufgrund ihrer schwierigen familiären Situation leben sie oft in prekären Wohnverhältnissen. Eine Folge: viele der Jungen brechen die Schule frühzeitig ab. Die DESWOS hat sich zum Ziel gesetzt, die Bildungschancen dieser Kinder zu verbessern und benötigt Spenden für:

den Bau eines Wohnheims mit Platz für 100 Jungen

     44.400 Euro


die Ausstattung des Jungenwohnheims mit 50 Doppelstockbetten

         3.600 Euro


Die Gesamtkosten für das Projekt betragen

48.000 Euro*


*Das Projekt wird zu 100 Prozent durch Spenden finanziert.

Eine gute Schulbildung ist die zentrale Voraussetzung für Kinder, um eines Tages den Schritt aus der Armut zu schaffen. Bitte unterstützen Sie den Bau eines neuen Jungenwohnheims in der Flüchtlingssiedlung Kyangwali.

Herzlichen Dank!

Spendenstichwort: 

Jungenwohnheim Uganda


Weitere Informationen:

Bereits seit 2017 engagiert sich die DESWOS in der Flüchtlingssiedlung Kyangwali im Westen Ugandas. Zusammen mit der lokalen Partnerorganisation CIYOTA (COBURWAS International Youth Organisation to Transform Africa) hat die DESWOS in den vergangenen zwei Jahren in der COBURWAS Grundschule zehn Klassenräume renoviert, neue Büros und einen Lernraum gebaut sowie zusätzliche Toiletten und eine neue Küche eingerichtet.

 

Es gibt weiterhin viel zu tun

 Dank dieser Maßnahmen konnten die Lernbedingungen für die Schüler der COBURWAS Grundschule bereits deutlich verbessert werden. Doch der Unterstützungsbedarf ist weiterhin hoch. Ein akutes Problem stellen die Unterbringungsmöglichkeiten für die Jungen dar. Die Schule verfügt derzeit nur über 10 Schlafplätze. Die wenigen Plätze befinden sich zudem in einem völlig baufälligen und viel zu kleinen Gebäude. 

Viele Schüler der COBURWAS Grundschule leben in besonders prekären Wohnverhältnissen. Sie sind unbegleitet oder als Waisen in die Flüchtlingssiedlung gekommen und brechen die Schule meist frühzeitig ab. Die Startbedingungen sind für diese Kinder ohnehin schon schwer. Ohne Schulbildung ist die Aussicht, einen Weg aus der Armut zu finden, gleich null.

 

Schuldbildung schafft Lebensperspektiven

Die DESWOS will diesen besonders benachteiligten Kindern eine Perspektive auf ein besseres Leben geben. Aus diesem Grund benötigt die DESWOS Spenden für den Bau eines Wohnheims mit 100 Schlafplätzen auf dem Gelände der COBURWAS Grundschule. Die Planung und Bauüberwachung liegt in der Hand der Partnerorganisation CIYOTA. Die Arbeiten werden durch einen lokalen und erfahrenen Bauunternehmer durchgeführt. Einfache Aufgaben beim Bau werden von den Eltern anderer Schüler sowie durch Mitglieder von CIYOTA übernommen.