Willkommen Projekte Spenden & Helfen Wir über uns Aktionen Kontakt Downloads

NEUES PROJEKT

Genossenschaftliche Gartensiedlung Santa Rita


Auch hier heißt es bald: Atención Obras - Achtung Baustelle!
Foto: DESWOS

Liebe Freunde und Förderer der DESWOS,

die DESWOS hat gerade ein neues Projekt gestartet, mit dem Namen Genossenschaftliche Gartensiedlung Santa Rita in El Salvador. Für die 241 Bewohner des kleinen Dorfs Santa Rita im hügeligen Norden El Salvadors haben im August dreieinhalb arbeitsreiche Jahre begonnen. Schon jetzt helfen sie, die ersten Büsche und Bäume zu roden, einzelne Grundstücke für die anstehenden Bauarbeiten zu säubern.

Die DESWOS und ihre langjährige Partnerorganisation ACAMS verhelfen 60 Familien zu erdbebenresistenten Häusern. Baufällige Hütten werden abgerissen und durch neue, erdbebenresistente Häuser ersetzt. Wo es sinnvoll ist, werden alte Häuser saniert oder erweitert.

Der sprechende Name Gartensiedlung deutet es schon an: Santa Rita liegt in einer sehr ländlichen Region am Rande der Stadt Tejutepeque. Natürlich nutzen die DESWOS und ACAMS die fruchtbaren Parzellen auch, um die Familien beim Anbau von Gemüse und Obst zu beraten. Das ist wichtig für die Ernährung der ganzen Familie.
Was im Einzelnen in Santa Rita geplant ist, lesen Sie bitte HIER.

Über Ihre Unterstützung auch bei diesem Projekt freuen wir uns sehr!

Ihr
DESWOS-Team

DESWOS Spendenaufruf

Hilfe für die Menschen nach dem Erdbeben in Nepal


Besonders in den abgelegenen Bergdörfern Nepals beklagen die Menschen viele Opfer und massive Schäden an Hausbauten.
Foto: International Nepal Fellowship (INF)
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe DESWOS-Förderer,

der Vorstand, der Verwaltungsrat und die Mitarbeiter der DESWOS sind tief betroffen von den nun schon mehrfachen schweren Erdbeben in kurzer Folge in Nepal.

Das erste Erdbeben mit der Stärke 7,9 ereignete sich am 25. April um 11:56 Uhr lokaler Zeit. Das Epizentrum lag etwa 80 km nordwestlich der Landeshauptstadt Kathmandu. Mehr als 8.000 Menschen sind nach aktuellen Zahlen ums Leben gekommen.
Wenige Wochen danach erfahren wir von einem neuen Erdbeben mit einem ähnlichem Wert von 7,3 auf der Richter-Skala. Schwer betroffen ist die Stadt Namche Bazaar, nahe des Mount Everest.    

Die DESWOS will den betroffenen Menschen helfen und ihr Know-How, z.B. im erdbebenresistenten Bauen, beim Wiederaufbau einsetzen.

Gemeinsam mit der Marburger Organisation TERRA TECH werden wir Ihre Spenden zunächst für den Wiederaufbau von Gesundheitsstationen und Gemeinschaftseinrichtungen einsetzen. Details dazu erhalten Sie hier.

Für dieses Wiederaufbauprojekt brauchen wir Ihre Hilfe! Bitte spenden Sie! Vielen Dank.

DESWOS
Spendenkonto: 660 22 21
Sparkasse KölnBonn
BLZ: 370 501 98
IBAN: DE87370501980006602221
SWIFT-BIC: COLSDE33
Stichwort: Erdbeben Nepal

Mit herzlichem Dank

Ihr Werner Wilkens


Pressemeldung vom 19.06.2015

Aareon spendet 10.000 Euro für DESWOS Projekt in Ruanda

Förderprojekt des VdW südwest zum Bau eines Mädchenwohnheims für die Internatsschule „École Secondaire Rusumo“


Dr. Manfred Alflen (Aareon AG) überreicht den Spendenscheck an Axel Gedaschko (DESWOS) und Dr. Rudolf Ridinger (VdW Südwest) (v.l.)
Foto: Aareon

Garmisch-Partenkirchen, 19. Juni 2015 –
Aareon, Euro­pas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobili­enwirtschaft, spendet 10.000 Euro an die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V., Köln.

Auf dem Aareon Kongress 2015 überreichte Dr. Manfred Alflen, Vorstands­vorsitzender der Aareon AG, den Spendenscheck an Axel Gedaschko, Vorsitzender des Verwaltungsrats der DESWOS, und Dr. Rudolf Ridinger, Verbandsdirektor des VdW südwest. Ein Teil der Anmel­degebühr der Kongressteilnehmer fließt in den Spendenbetrag.

Wie bereits im letzten Jahr geht die Spende an das Förderprojekt des VdW südwest zum Bau eines Mädchenwohnheims in Ruanda, dem am dichtesten besiedelten Staat Afrikas. 63 Prozent der Menschen leben hier in extremer Armut.

Die Internatsschule „École Secondaire Rusumo“ wurde im Jahr 1989 von einer Elterninitia­tive gegründet. 420 Schüler und Schülerinnen besuchen die Schule mit gutem Erfolg. Der Schule fehlt es jedoch an Unterkünften, denn die Schulwege sind weit und gefährlich. Die DESWOS will den Mädchen mit dem Bau eines neuen Wohnheims eine Chance auf Bildung und eine bessere Zukunft ermöglichen. Das Wohnheim soll Platz für 98 Schülerinnen bieten.

Über Aareon
Die Aareon AG, eine hundertprozentige Tochter der Aareal Bank Gruppe, ist Europas füh­rendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft. Sie bietet ihren Kunden wegweisende und sichere Lösungen in den Bereichen Beratung, Software und Services zur Optimierung der IT-gestützten Geschäftsprozesse. Die mehr als 2.800 Kunden verwalten über 10 Millionen Einheiten. Aareon ist an 27 Standorten (davon neun in Deutschland) ver­treten und neben Deutschland auch in Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Nor­wegen und Schweden tätig. Das Beratungs- und Systemhaus beschäftigt über 1.200 Mitar­beiter, davon mehr als ein Drittel außerhalb Deutschlands. 2014 verzeichnete Aareon einen Umsatz von 177,7 Mio. Euro und erwirtschaftete ein operatives Ergebnis (EBIT) von 26,5 Mio. Euro.

Über DESWOS:
Die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. ist ein privater gemeinnütziger Verein. Auftrag der DESWOS ist es, Wohnungsnot und Armut in Entwicklungsländern zu bekämpfen. Dies geschieht durch Hilfe zur Selbsthilfe beim Bau von Wohnraum für Not leidende Familien und bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Exis­tenzen. Der Verein wird von den im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immo­bilienunternehmen organisierten Verbänden und deren Mitgliedern unterstützt. Die Aareon AG fördert die Arbeit der DESWOS seit 1997 als Mitglied und Spende.

Unser aktuelles Projekt für Sie

El Salvador | WS 470 Genossenschaftliche Gartensiedlung Santa Rita


Die Wohnbedingungen in den Bahareque-Hütten sind gesundheitsgefährdend, vor allem für Kinder und alte Menschen.
Foto: DESWOS

Santa Rita, ein kleines Dorf am Rande von Tejutepeque mit 241 Einwohnern, liegt im hügeligen Norden El Salvadors und zählt zu einer der ärmsten Regionen des Landes. In Hüt­ten, meist aus Bahareque, einem mit Lehm ausgefachten Geflecht aus Holz und Ästen (siehe Foto), leben die Familien, oft in einem einzigen Raum. Bei Erdbeben, Hurrikans und Starkregen bieten die Hütten auf dem gestampften Lehmboden keinen ausreichenden Schutz. Ungeziefer in diesem Bahareque-Geflecht ist die Ursache für eine Reihe von gefährlichen Infektionskrankheiten wie z.B. die oft töd­lich verlaufende „mal de chagas“. Die sanitäre Ver­sorgung ist extrem mangelhaft, so dass Hygiene kaum möglich ist. Toiletten gibt es kaum. Waschen müssen die Menschen sich aus Eimern und ohne einen geschützten Raum.

Die Familien haben keine Chance, ihre Lage aus ausschließlich eigener Kraft zu ändern. Zusammen mit der Ge­nossenschaft Asociación Cooperativa de Ahorro y Crédito Mujeres Solida­rias (ACAMS), der langjäh­rigen Partnerorganisation der DESWOS in El Salvador, führt die DESWOS in Santa Rita ein vierjähri­ges Projekt mit den Familien durch.
Das Ziel ist es, nachhaltig menschwürdige Wohn- und Lebensverhältnisse für 60 extrem arme Fami­lien der Siedlung zu realisieren und die Gesamtsituation der Gartensiedlung zu verbessern.

Nach intensiver Beratung mit den Familien und den Baufachleuten werden je nach Größe, Lage und Beschaffenheit der Grundstücke entweder Häuser in verbesserter Adobe-Technologie oder mit Betonfertigteilen errichtet. Alle Häuser werden stabil und solide gebaut, denn der Schutz bei Kata­strophen hat absolute Priorität. Sowohl Adobe-Häuser aus 40cm dicken Lehmwänden, mit Ringbal­ken über den Türen und Fenstern und mit einem Streifenfundament aus Beton als auch die be­währte und geprüfte Bauweise mit lokal hergestellten Betonfertigelementen können eine kata­strophenresis­tente Qualität erreichen.
Jedes Haus soll abtrennbare Räume für die Schlafstellen bieten. Eine überdachte Veranda gehört zum Konzept, ebenfalls eine Kochstelle mit Rauchabzug und eine Sanitärzelle mit Toilette und Waschbereich. Eine Besonderheit ist die Ausbildung von zehn jungen Leuten aus der weiteren Zielgruppe des Projektes zu Bauhandwerkern. Sie erfolgt in Form einer dualen Lehre.


Die DESWOS benötigt im Einzelnen Spenden für folgende Maßnahmen:

  • ­Sanierung/Neubau 60 Häuser zu je                                       1.420 Euro *

  • ­Neubau von 60 Sanitäreinheiten & Toiletten zu je                    340 Euro *

  • Ausbildung von 10 Bauhandwerkern                                        755 Euro / Azubi *

  • ­Workshops (Hygiene, Wassernutzung, Müllentsorgung
    Haushaltsökonomie, Gartennutzung, Ernährung)                   1.650 Euro *

* Der Anteil der DESWOS beträgt 25 Prozent; 75 Prozent werden vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ kofinanziert.

Bitte verhelfen Sie den Familien in Santa Rita zu einer menschenwürdigen Unterkunft. Vielen Dank!

Spendenstichwort: WS 470 Genossenschaftliche Gartensiedlung Santa Rita

Kontoinhaber: Deswos

Konto: 660 22 21

BLZ: 370 501 98

Sparkasse KölnBonn

Sie benötigen den Adobe Flash Player, um diesen Inhalt anzuzeigen.